Wappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt Essen

Das Wachsame Hähnchen - Das Wahrzeichen von Essen 

Auf dem Kurienplatz steht auf einer goldener Kugel auf einem Steinsockel ein goldener Hahn mit ausgebreiteten Flügeln. Dieses „Wachsame Hähnchen“ wurde im Mittelalter zum Wahrzeichen der Stadt.

Es war eine heiße Sommernacht. Die mittelalterliche Stadt feierte ausgiebig die Hochzeit der Bürgermeisterstochter. Auch die Nachtwächter und Turmbläser sprachen eifrig dem Wein zu. Erst gegen Morgen versank die Stadt in den Schlaf.
Ca. 20 Räuber nutzten die Gunst der Stunde und warfen ihre Seile über die Stadtmauern. Das Scheppern der Haken aber weckte den Hahn und der wiederum holte mit lautem Krähen die pflichtvergessenen Bürger aus ihren Betten. Man entdeckte die Räuber auf der Stadtmauer. Diese flüchteten aber eilig, als die Feuerglocke der Marktkirche hallte.

Der wachsame Hahn aber genoß fortan in der dankbaren Stadt alle Freiheiten, bis ... Aber das ist eine andere Geschichte.

divider

The Vigilant Cockerel - the city's landmark 

Located at the Kurienplatz on a stone plinth, you will find a golden cock on a golden orb spreading his wings. In the Dark Ages this golden cockerel became Essen’s landmark

It was a hot summer night. The mediaeval city celebrated the wedding of the mayors daughter. Also the night-watchmen and the men at the church spire were drunken. The city began to sleep in early morning. 20 bandits used this time to throw their ropes over the city walls.
But the cock woke up by the clanging of the hooks. With rackety crowing the cock began to wake the irresponsible citizens. The citizens discovered the bandits on the city walls. The bandits fled hasty during the peal of the market churchs firebell.

The vigilant cockerel enjoyed all freedom the grateful city granted, until ... But that is another story to tell.

Essens Wahrzeichen 

Das wachsame Hähnchen
Fotos von Hilde Salewski, 2004 - 2006

zurück

 

          nach oben

Zurück zur Startseite

© Hildegard Salewski, 9.2004 - 2014