Wappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt EssenWappen der Stadt Essen

Käthe Larsch

Ein düsteres Kapitel in Essens Geschichte ist die Zeit der Nationalsozialisten.
Die Industrie in Essen hat sich immer entsprechend angepasst, aber auch die Polizei war sehr wandlungsfähig.  Das ehemalige Polizeigefängnis steht für die Unmenschlichkeit und die Willkürherrschaft der Zeit von 1933 bis 1945.

Zwischen Stoppenberg und Altenessen an der Seumannstraße steht am Anfang des Fußweges zur Kleingartenanlage eine Gedenktafel, die an Käthe Larsch erinnert.

Die Inschrift der Tafel sagt folgendes:
In ihrer Wohnung in der Seumannstraße 114 wurde am 18. Mai 1935 Käthe Larsch, 33 Jahre alt, Frau eines Arbeiters und Mutter von 4 Kindern, von der Gestapo verhaftet. Käthe Larsch hatte Flugblätter für die Widerstandsarbeit der KPD hergestellt und verbreitet. In der Gestapo-Haft wurde sie so gefoltert, daß sie wahnsinnig wurde. 11 Tage nach ihrer Verhaftung starb sie in der Heilanstalt Grafenberg."

A very dark chapter of Essen's history is the time of Nazi-Germany. Industry and companies always adapted accordingly to prevailing governments, but also the police was rather adaptable. The former police prison is linked to inhumanity and the arbitrary rule (despotism) from 1933 until 1945.

Between Stoppenberg and Altenessen, located at Seumann Street you will find a memorial plaque for Käthe Larsch. The inscription indicates: "On 18 May 1935 Käthe Larsch, 33 years old, wife of a labourer and mother of 4 children, was arrested by the Gestapo in her dwelling at Seumann Street. Käthe Larsch produced and published pamphlets for the resistance of the communist party KPD. Imprisoned by the Gestapo she was tortured in such ways she became insane. 11 days after her imprisonment, she died in the mental hospital Grafenberg."
 

Gedenkstein Käthe Larsch
© Claus Salewski, September 2007

Ein Danke schön an Jutta Larsch-Schreiber. Sie schrieb in mein Gästebuch, daß ihre Familie nach ausgiebigem Suchen Beweise fand, daß ihre Großmutter Catharina (Käthe) Larsch mit einer Giftspritze regelrecht hingerichtet wurde (es gibt Zeugen dafür) und nicht wie beschrieben, wahnsinnig wurde. Die vier Kinder kamen in ein SS-Waisenhaus und der unschuldige Großvater in ein KZ.

Thanks a lot to Jutta Larsch-Schreiber for her entry in my guest-book. After an extensive search, her family found proofs that her grandmother Catharina (Käthe) Larsch was put to death by a lethal injection (attested by witnesses), and not became insane. Her four children were placed into an orphanage of the SS. The innocent grandfather became a concentration camp prisoner.
 

          nach oben

Zurück zur Startseite

© Hildegard Salewski, 9.2004 - 2014